Sein Leben galt den Reben.

Unser Firmengründer Joh. Kaspar Steinmann ist im Alter von 90 Jahren am 19.10.2020 verstorben.

 

Bereits seit 1947 hat sich Kaspar Steinmann mit der Rebenvermehrung beschäftigt und die Rebschule Steinmann gegründet. Neben dem Weinbau, der in der Familie seit Generationen Tradition hat, galt seine große leidenschaft der Rebenpflanzguterzeugung. Schon früh erkannt er, dass eine Qualitätssteigerung in der Pflanzgutvermehrung nur durch Verwendung von hochwertigen Veredlungsmaterial möglich ist. Grund genug für ihn, sich intensiv mit der Produktion von Unterlagen und Edelreiser zu beschäftigen.

Mit seinen Südtiroler Kollegen Alois Gutmann, Otmar Gamper und Erhard Tutzer gründete er bereits 1970 die Südtiroler Unterlagen Vermehrer Interessentschaft -SUVI- um gemeinsam qualitativ hochwertige Unterlagen für die Veredlung zu produzieren. Mit dem Unterlagenanbau im Spaliersystem gelang eine erhebliche Qualitätssteigerung. Die damit verbundene Stock für Stock Begutachtung überzeugten auch die deutschen Rebenzüchtungsinstitute, sodass neben zertifízierten Unterlagen auch Schnittreben in der Kategorie Basis vermehrt werden konnten und bis heute an vielen Rebveredlerkollegen geliefert werden.

Gleichzeitig begeistere er sich für den Rebanbau. Während seiner jahrzehntelangen Schaffenszeit selektionierte er zahlreiche Klone von Ertragsrebsorten, die noch heute beim Bundessortenamt eingetragen sind. Ganz besonders lag ihm die Sorte Blauer Silvaner am Herzen; seit 1964 beschäftigte er sich intensiv mit dem Erhalt dieser Rebsorte, die vom Aussterben bedroht war, bis sie schließlich 1984 beim Bundessortenamt als eigenständige Sorte eingtragen wurde. Er brachte aber auch die am Geilweilerhof gezüchtete Rotweinsorte Domina nach Franken, weil er deren Anbauwert für unsere Region schon früh erkannte, genauso wie die österreichische  Rebsorte Blauer Zweigelt, die ihn begeisterte und seit 1998 für den Anbau in Franken zugelassen ist. 1994 wurde Kaspar Steinmann als erster Erhaltungszüchter Deutschlands für die Sorte Chardonnay beim Bundessortenamt eingetragen und damit ist die Liste noch lange nicht abgeschlossen...

Vorausschauend, innovativ und stets den neuesten Erkentnissen aus Wissenschaft und Forschung aufgeschlossen, so kann man seinen beruflichen Ehrgeiz beschreiben. Der Austausch mit den Forschungsinstituten war ihm immer besonders wichtig, sein Wissensdurst unglaublich, vielleicht auch weil seine eigene Ausbildung nur in sehr bescheidenem Umfang möglich war.

Unter seiner Hand wurde 1989 in unserem Betrieb das erste private in vitro Labor für Rebenvermehrung aufgebaut, um die sanitäre Reinheit von Pflanzgut weiter zu steigern. Er beschäftige sich mit der Tisch-Grünveredlung zum schnellen Aufbau von Vermehrungsmaterial, setzte diese innovative Technik im Betreib ein und engagierte sich sogar in der Bearbeitung von Unterlagsklonen nach neuesten Labormethoden um den Pfropfrebenanbau auch künftigen Generationen zu ermöglichen.

Von den Ergebnissen seiner Arbeit profitierten nicht nur seine fränkischen Rebveredler- und Winzerkollegen, sondern machte seinen Namen weit über die Grenzen der deutschen Weinbaugebiete hinaus bekannt!

Wir verlieren einen engangierten Rebenfachmann, leidenschaftlichen Gärtner und weitsichtigen Winzer!

 

 

 


 

 

 

3 November 2020